Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

V. Die Serbischen Trochäen 

Klaggesang von der edlen Frauen
des Asan Aga

(Auszug - Goethe, nach einer französischen
 Übersetzung des serbischen Gedichtes)

Was ist Weißes dort am grünen Walde?
Ist es Schnee wohl oder sind es Schwäne?
Wär es Schnee, er wäre weggeschmolzen;
wärens Schwäne, wären weggeflogen.
Ist kein Schnee nicht, es sind keine Schwäne,
's ist der Glanz der Zelten Asan Aga.
Nieder liegt er drin an seiner Wunde;
ihn besucht die Mutter und die Schwester,
schamhaft säumt sein Weib, zu ihm zu kommen.
Als nun seine Wunde linder wurde,
ließ er seinem treuen Weibe sagen:
"Harre mein nicht mehr an meinem Hofe,
nicht am Hofe und nicht bei den Meinen."
Als die Frau dies harte Wort vernommen,
stand die Treue starr und voller Schmerzen,
hört der Pferde stampfen vor der Türe,
und es däucht ihr, Asan käm, ihr Gatte,
springt zum Turme, sich herab zu stürzen.
Ängstlich folgen ihr zwei liebe Töchter,
rufen nach ihr, weinend bittre Tränen,
"Sind nicht unsers Vaters Asan Rosse,
ist dein Bruder Pintorowich kommen!"
Und es kehret die Gemahlin Asans,
schlingt die Arme jammernd um den Bruder:
"Sieh die Schmach, o Bruder, deiner Schwester!
Mich verstoßen, Mutter dieser fünfe!"
Schweigt der Bruder, ziehet aus der Tasche,
eingehüllet in hochrote Seide,
ausgefertiget den Brief der Scheidung,
daß sie kehre zu der Mutter Wohnung,
frei sich einem andern zu ergeben.
Als die Frau den Trauer-Scheidbrief sahe,
küsste sie der beiden Knaben Stirne,
küss't die Wangen ihrer beiden Mädchen.
Aber ach! Vom Säugling in der Wiege
kann sie sich im bittern Schmerz nicht reißen!
Reißt sie los der ungestüme Bruder,
hebt sie auf das muntre Ross behende,
und so eilt er mit der bangen Frauen
grad nach seines Vaters hoher  Wohnung.

(Wackernagel, Gedichte, 1845)

Aus den Abassiden (Platen)
.


Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Formenlehre - Serbische Trochäen - Asan Aga

Reime und Reimlyrik Top1000