Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

III. Der neuere Jambus 


 
 Was uns bleibt

(aus dem Laienbrevier von Leopold Schefer)

An alles leget die Natur die leise,
doch unabwendbar starke Hand; sie legt sie
an eines Kindes liebliches Gebild,
wie an die Rosenknospe, und sie schafft
sie beide voll und reif zu Mann und Rose,
so daß du Kind und Knospe nicht mehr kennst!
Sie legt sie an die Nacht und Sonne,
und pflückt sie wie ein Tausendschön am Himmel;
sie legt sie an den Frühling, an den Herbst,
an jedes Jahr, an alles, was den Menschen
von früher Kindheit umgab und mit ihm ward.
Sie legt sie an den Greis und an sein Silberhaar,
sie legt sie an die Toten noch im Erdschoß,
und macht ihr moderndes Gebein zu Staub. --
Mehr kann man nicht erfahren von dem Ärgsten!

An eines aber legt Natur die Hand nicht:
Sie legt sie nicht an unsers Herzens Neigung!
Sie legt sie nicht an unsres Geistes Güter,
an Freiheit, Liebe, Wahrheit und sein Schönes.
An diese legt sie nur der freche Mensch
dem Menschen, daß er ihm die Welt verderbe.
Und löse Natur und Helles auf in Hellers,
und schafft sie für ein Schönes und noch Schöners.
Wir können unsre Neigung treu bewahren
selbst für die Puppe, die aus unsrer Kindheit
uns ansieht, wie mit über uns Erwachsne
erstaunten großen Augen! Wie viel mehr
bleibt uns die Liebe! Liebe für die Freiheit,
das Wahre, Schöne, das wir je erblickt! --
Mehr kann man nicht verlangen von dem Besten!
Das ist die große Lehre für den Menschen.
  
(Wackernagel, Gedichte, 1845)

Donna Alda






Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Formenlehre - Der neuere Jambus - Jambus

Reime und Reimlyrik Top1000