Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

II. Italienische Formen - Octaven 


 
 
Octaven
(Auszug)
 1.
Dem Schwane, der, sein eigner Leichensänger,
die Seele lässt in seinem Lied entschweben,
vergleicht der Dichter sich, wiewohl er länger
scheint nach gesungnem Liede noch zu leben;
doch ringet sich vom Leben, ihrem Dränger,
die Seel in jedem Liede los: Nur eben
dass böser Zauber gleich zurück sie zwinget,
wo sie von Neuem stets zu sterben ringet.

2.
Ich hätte Herzzerreißendes zu singen,
wollt ich enthüllen, was tief in mir lodert:
Ich müsste mich zu falschen Tönen zwingen,
wollt ich der Menge geben, was sie fodert.
Wie helle Blumen aus der Erde dringen
und dunkler Tod still unter ihnen modert:
So soll mein Sinn sich sanft in Schmuck verhüllen
und meine Trauer euch mit Lust erfüllen.

(Friedrich Rückert)
  
(Wackernagel, Gedichte, 1845)

>> König Richard II

 





Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Formenlehre - Octaven

Reime und Reimlyrik Top1000