Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

VII. Alliteration II
 

 

Das Hildebrandslied


(Ausschnitt)

   Daß Hildebrand habe geheißen mein Vater:    ich heiße Hadubrand.
Vordem er ostwärts gieng,    er floh Otackers Haß,
fort mit Dietrich    und seiner Männer viel.
   Er verließ im Lande     elend sitzen
die Frau im Hause,   unerwachsenes Kind,
erblos [er ritt    gen Osten fort] das Volk.
   Nachher Dietrichen    Verlust traf
meines Vaters.    Das war so freundloser Mann;
er war (dem) Otacker    ohne Maßen werth,
    der Männer liebster,    bis Dietrich
Verlust traf .....
Er war immer an des Vokes Spitze, ihm war immer Gefecht zu lieb.
   Kund war er ..... kühnen Männern.
Ich glaube nicht mehr, daß er lebe....

(Aus dem 8. Jahrhundert. Nach Wilhelm Müllers
strophischer Anordnung)

(Wackernagel, Gedichte, 1845)
 

>> Altdeutsche Reimpaare



Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Formenlehre - Alliteration - Hildebrandslied

Reime und Reimlyrik Top1000