Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

VI.  Asiatische Formen - Arabisch - Das Ghasel
 

Nadel und Kamm

aus die Verwandlungen des Abu Seid von Serug,
oder die Makamen des Hariri
(in freier Nachbildung von Friedrich Rückert)


Siebente Makame (Ausschnitt)

Da sprach der Richter:
Erkläret euch näher, ihr Streiter, ---
oder scheret euch weiter! --
Und der Jüngling sprang auf und sang:

Eine Nadel abgestumpft und abgenutzt,
schwarz gerostet, und von keinem Nutze,
lieh er mir zu übler Kleider Besserung,
daß sie alte Lappen neu aufstutze.
Doch er hält dafür in seiner Hast zurück
meinen Kamm, der mir gedient zum Nutze.
Sieh des Alten schmutzgen Geiz, durch dessen Schuld
liegen muß meine junges Haar im Schmutze!
Und daraus schließ auf den großen Druck der Not,
die Erleichtrung hofft von deinem Schutze.

Da sprach der Kadi zum Alten: --
Rück heraus ohne Umschweif und Falten! --
Und er hob an:

Bei der Wallfahrt und bei der Anhöh Cheif Mina,
wo der frommen Heer den Satan steinigt!
Wäre nicht das Glück mir karg, ich hätte wohl
meine Großmut an dem Feind bescheinigt,
hätt ohn auf Ersatz der Nadel zu bestehen,
seines Kamms Herausgabe ihm beschleunigt.
Doch vom Bogen des Geschicks fliegt Pfeil um Pfeil,
einer trifft, die Furcht des andern peinigt.
Beide, die wir hier als Widersacher stehn,
durch der Armut Band sind wir vereinigt:
Er, aus Dürftigkeit, kann nicht befrein sein Pfand,
ich, aus Mangel, kann es lassen frei nicht.
Dieser Schicksalskern ist dir vorgelegt:
Löse mild und hau ihn streng entzwei nicht....

Friedrich Rückert (1788-1866)
 
(Wackernagel, Gedichte, 1845)

>>Ramayana



Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Formenlehre - Arabisch - Makame - Friedrich Rückert

Reime und Reimlyrik Top1000