Liebe-Lose-Gedichte.de


 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Erntedankfest
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Liebesgedichte
 Neue Gedichte
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
Klassische Literatur
 Literatur-Rundgang
 Emanuel Geibel
 Eichendorff
 Carl Spitzweg
 Freizeit
 Fotoalbum
 Fotoreisen
 Blumenbilder
 Orchideenbilder
 Gartenbilder
 Baumbilder
 Unterhaltung
 Lustige Bilder
 Ferienglück
 Hoffnung-Trost
 Kinderreime
 Limericks
 Nonsensgedichte
 Service
 Kreativseiten
 Impressum
 Lyrikpreise






Liebe-Lose-Gedichte
 
Liebevoll und lose Gereimtes - heute mal von Carl Spitzweg,
der Maler, den ich erst kürzlich als Dichter entdeckte


Dichter
 
Minnesänger

Ich als Dichter

Wenn ich den Tag schon opfre doch
Rein nur Vergnügens Sachen,
So will ich wenigst' abends noch
Ein klein Plaisir mir machen.
Ich bitt' du mußt nun hier vor all'n
Auf jeden Scherz verzichten;
Am Tage nämlich tu ich mal'n,
Und abends tu ich dichten.
Ich dicht' auch emsig jeden Tag,
Nicht ohne ihn zu malen,
Ganz gleich, wenn es zuletzt auch mag
Gar manchem nicht gefallen.
Gehör' zur Zahl der Dutzenddichter
Und will auch für die Zeilen nichts,
Das Honorar in Weis' in schlichter,
Bereits bezahlt ist's mir - ich dicht's.
Zum täglich Brot gehört mir Dichten,
Und bring' ich's auch nicht zu Papier,
Muß auf Verleger ich verzichten -
Der Selbstverlag bleibt selig mir.

Carl Spitzweg 1808-1885

Berg und Tal

Erst auf den höchsten Zinnen,
Die mühsam du erklommst,
Wird's hell in deinen Sinnen,
Dem Himmel näher kommst!

Willst du ein Weilchen selig sein,
So leg dich auf den Bauch
Dort in die nächste Wiese 'nein,
Inmitt' der Blumen Hauch!

So bist der Gottheit näher,
Das Herz, es schlägt dir froh:
Nur meide nahe Späher,
Die finden so was roh!

Carl Spitzweg 1808-1885

Mein Schlafrock
 
Wie arg, daß jetzt mein Schlafrock hin,
Zerfetzt und durchgefressen,
Kaum siebzehn Jahr ich älter bin,
Seit er mir angemessen.

Von Wolle kaum mehr eine Spur,
Durchlöchert schon von Schaben,
Ich tröste mich mit solchen nur,
Die keinen Schlafrock haben.

Soll ich mir jetzt als Sterbekleid
Noch einen neuen schenken?
Dann möcht' ich ihn bequem und weit,
Wenn sie ins Grab mich senken.

Carl Spitzweg, 1808-1885


Die Ausgrabungen in Olympia
 

Und wird die Welt auch noch so alt,
Der Mensch, er bleibt ein Kind!
Zerschlägt sein Spielzeug mit Gewalt,
Wie eben Kinder sind!
  Wann alles erst in klein zerstückt
Und nichts mehr zu verderben,
So sucht er wieder - neubeglückt -
Und spielt dann mit den Scherben!

Carl Spitzweg, 1808-1885
 
   

Copyright © 2011 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden
Gedichte von Carl Spitzweg
 

Reime und Reimlyrik Top1000