Liebe-Lose-Gedichte.de


   
 
 
 Festtage
 Geburtstagsgedichte
 Hochzeitssprüche
 Adventskalender
 Heilige-drei-Könige
 Mozartjahr
Jahreszeiten
 Frühlingsmosaik
 Mailieder
 Sommerzauber
 Herbstgeflüster
 Stille Gedichte
 Wintermärchen
 Klassische Literatur
 Formen-Einführung
 I.  Altgriechische Formen
 II.  Italienische Formen
III.  Der neuere Jambus 
 IV: Spanische Formen
 V.  Die Serbischen Trochäen
 VI.  Asiatische Formen
 VII. Alliteration
 VIII.  Die altdeutschen Reimpaare
IX.  Die Nibelungenstrophe 
X.  Deutsche Lieder 
XI.  Emanuel Geibel 
 Service
 Kreativseiten
 Impressum


 
Liebe-Lose-Gedichte 
-  
Zwischen Griechenland und Internet
Kleine Einführung in die Dichtkunst - mit Textbeispielen klassischer Dichter

IIX. Die Altdeutschen Reimpaare III
 
Legende

Als noch verkannt und sehr gering,
unser Herr auf der Erde ging,
und viele Jünger sich zu ihm fanden,
die sehr selten sein Wort verstanden,
liebt' er sich gar über die Maßen,
seinen Hof zu halten auf der Straßen,
weil unter des Himmels Angesicht
man immer besser und freier spricht.
Er ließ sie da die höchsten Lehren
aus seinem heiligen Munde hören;
besonders durch Gleichnis und Exempel
macht' er einen jeden Markt zum Tempel.

So schlendert' er in Geistes Ruh'
mit ihnen einst einem Städtchen zu,
sah etwas blinken auf der Straß',
das ein zerbrochen Hufeisen was.
Er sagte zu Sankt Peter drauf:
"Heb doch einmal das Eisen auf!"
Sankt Peter war nicht aufgeräumt,
er hatte soeben im Gehen geträumt,
so was vom Regiment der Welt,
was einem jeden wohlgefällt:
Denn im Kopf hat das keine Schranken;
das waren so seine liebsten Gedanken.
Nun war der Fund ihm viel zu klein,
hätte müssen Kron' und Zepter sein;
aber wie sollt' er seinen Rücken
nach einem halben Hufeisen bücken?
Er also sich zur Seite kehrt
und tut, als hätt' er's nicht gehört.

Der Herr nach seiner Langmut drauf
hebt selber das Hufeisen auf
und tut auch weiter nicht dergleichen.
Als sie nun bald die Stadt erreichen,
geht er vor eines Schmiedes Tür,
nimmt von dem Mann drei Pfennig dafür.
Und als sie über den Markt nun gehen,
sieht er daselbst schöne Kirschen stehen,
kauft ihrer, so wenig oder so viel,
als man für einen Dreier geben will,
die er sodann nach seiner Art
ruhig im Ärmel aufbewahrt.

Nun ging's zum andern Tor hinaus,
durch Wies' und Felder ohne Haus;
auch war der Weg von Bäumen bloß,
die Sonne schien, die Hitz' war groß,
so daß man viel an solcher Stätt'
für einen Trunk Wasser gegeben hätt'.
Der Herr geht immer voraus vor allen,
läßt unversehens eine Kirsche fallen.
Sankt Peter war gleich dahinter her,
als wenn es ein goldner Apfel wär';
das Beerlein schmeckte seinem Gaum!
Der Herr nach einem kleinen Raum
ein ander Kirschlein zur Erde schickt,
wonach Sankt Peter schnell sich bückt.
So läßt der Herr ihn seinen Rücken
gar vielmal nach den Kirschen bücken.
Das dauert eine ganze Zeit.
Dann sprach der Herr mit Heiterkeit:
"Tätst du zur rechten Zeit dich regen,
hättst du's bequemer haben mögen.
Wer geringe Ding' wenig acht't,
sich um geringere Mühe macht."
 
Johann Wolfgang von Goethe

(Wackernagel, Gedichte, 1845)  

>>4. Der Reiter und der Bodensee  




1. Der Erlkönig - 2. Eulenspiegels guter Rat - 3. Legende von Goethe
4. Der Reiter und der Bodensee - 5. Siegfrieds Schwert - 6. Die Sonne bringt es an den Tag


Copyright © 2006 by
Karin Rohner
Liebe-Lose-Gedichte.de

Geburtstag, Hochzeit, Liebe Gedichte,
 Liebevoll und lose Gereimtes, sowie ein Poetischer Rundgang durch die
Dichtkunst von Karin Rohner und Freunden

Altdeutsche Reimpaare - Legende - Goethe

Reime und Reimlyrik Top1000